Ooops!

TEIL 4: FAHRLÄSSIGES VERHALTEN IM REITUNTERRICHT UND SEINE FOLGEN


von Jessica Jacob

 

Kurz mal nicht aufgepasst, weggedreht, ein kleiner Schnack mit den Stallkollegen: Zack, das Pony nutzt die Gunst der Stunde und buckelt seine Reiterin beim Warm-Up in der Reitstunde ab, während du mit Susi noch kurz über das letzte Turnier schnackst. Fahrlässiges Verhalten? 

 

Du erfährst in diesem Beitrag,

  • was fahrlässiges Verhalten ist,
  • was es mit Haftungsausschlüssen auf sich hat,
  • ob und wie du dich mittels Reitlehrerhaftpflichtversicherungen vor den Folgen fahrlässigen Verhaltens schützen kannst,
  • wie einzelne Versicherungen zum Thema Fahrlässigkeit stehen.

 

Fahrlässiges Verhalten im Reitunterricht

 

Fahrlässig Handelnde im Allgemeinen wollen nicht gegen die Rechtsordnung verstoßen, sondern sind lediglich unachtsam - schusselig also. Wäre der fahrlässig Handelnde achtsamer gewesen, hätte er die Gefahr oder Verletzung verhindern können. §15 des StGB besagt, dass grundsätzlich nur vorsätzliches Handeln mit Strafe bedroht ist, fahrlässiges Verhalten nicht. 

Fahrlässiges Verhalten findet sich dort, wo jemand zwar nicht willentlich etwas zerstört, aber durch Ausschalten des Hirns und Unachtsamkeit einen Schaden verursacht. Das Ausmaß der Fahrlässigkeit reicht von einfacher Fahrlässigkeit und schwerer Fahrlässigkeit. Sie richtet sich nach dem Grad der Mitschuld. Einfache Fahrlässigkeit lässt sich gut unter "das kann mal passieren" kategorisieren, grobe Fahrlässigkeit unter "das darf nicht passieren." Sehr schön erklärt wird das noch einmal in diesem Artikel. 

Strafbar machst du dich durch fahrlässiges Verhalten dann, wenn es ausdrücklich im Gesetz festgelegt ist. Beispielsweise ist fahrlässige Sachbeschädigung nach deutschem Recht nicht strafbar, fahrlässige Tötung schon. Aber auch fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige einfache Körperverletzung sind strafbar. Und diese genannten Fahrlässigkeiten passieren schon einmal leicht im Umgang und Unterricht mit Pferden, wenn man nur mal eben nicht aufpasst…

 

 

Unbewusst oder bewusst?

 

Unbewusst fahrlässiges Verhalten heißt, dass du deine Sorgfaltspflicht außer Acht gelassen hast, ohne dass du das wolltest. Bewusst fahrlässiges Handeln heißt, dass du dir ganz genau im klaren bist, welche Konsequenzen dein Tun haben könnte, du aber hoffst, dass nichts passiert. Beispielsweise, wenn du deinen Schüler einen Parcours reiten lässt, dem er offensichtlich noch nicht gewachsen ist und du auf höhere Mächte hoffst, dass alles gut gegen wird. Selbstverständlich wird bewusst fahrlässiges Verhalten höher abgestraft! Ich gehe aber einfach mal davon aus, dass du nicht so verantwortungslos und bösartig unterwegs bist, dass du deine Schüler bewusst ins offene Messer laufen lässt…

Noch einmal gut erklärt wird das Thema Fahrlässigkeit in diesem Beitrag. Hier zog auch ich mein Wissen heraus. 

 

 

Selbst verfasste Haftungsausschlüsse sind wirkungslos! 

 

Ich habe schon von einigen Reitlehrern gehört, dass Sie ein Schriftstück aufsetzen, in  dem Sie versuchen, Haftungsausschlüsse festzuhalten. Das heißt, Sie wollen von Anfang an festlegen, dass Sie sich in keinster Weise für Personenschäden haftbar machen. Haftungsausschlüsse oder Begrenzungen bei Personenschäden auf fahrlässiges Verhalten sind nach § 309 Nr. 7a des Bürgerlichen Gesetzbuches aber unzulässig! Das heißt, der Reitlehrer wird zwangsläufig haftbar gemacht, wenn er fahrlässig im Unterricht handelt und dabei jemand zu Schaden kam. 

Aus diesen Gründen rate ich dir: Schließe eine Reitlehrerversicherung ab, wenn sich eine gewisse Regelmäßigkeit in deiner Reitlehrertätigkeit abzeichnet!

 

 

Fahrlässigkeit im Reitunterricht: Schutz durch Reitlehrerhaftpflichtversicherungen?

 

Vorab: Für Delikte, die vorsätzlich begangen werden, besteht generell kein Versicherungsschutz. Lässt du deine Reitschüler geplant ins offene Messer laufen, brauchst du dir keine Hoffnungen auf finanzielle Absicherung machen. Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass du keine Straftaten planst, sondern Kindern das Reiten beibringen möchtest! 

Wie steht es nun um die Versicherung von fahrlässigem Verhalten? 

Für solche Fälle gibt es private Haftpflichtversicherungen und damit auch die Reitlehrerhaftpflichtversicherungen. 

Ganz grob sind Reitlehrerhaftpflichtversicherungen Haftpflichtversicherungen speziell für Reitlehrer. Wie eine normale Haftpflichtversicherung funktioniert, dürfte den allermeisten Menschen klar sein. Es gibt bestenfalls immer einen Geschädigten, einen Verursacher und eine Versicherung, die für anfallende Kosten aufkommen kann. Beispiel: Thea schmeißt die teure Vase von Max um, Person Max fordert Schadensersatz von Thea. Thea informiert ihre Haftpflichtversicherung, diese übernimmt die Kosten, beauftragt Thea vielleicht noch, eine neue Vase zu kaufen und alles ist gut. 

Da das Risiko im Reitsport durch die “Verwendung von Lebewesen” noch einmal ein viel höheres ist, nehmen die meisten Privathaftpflichtversicherungen sich hierbei raus. Du benötigst also eine Haftpflichtversicherung speziell für Reitlehrer! 

Allerdings musst du dich vorher ziemlich genau erkundigen, was die Versicherung deiner Wahl genau absichert. Das kann von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich sein. Genaue Informationen findest du in der Police oder du fragst einfach direkt nach. Die Versicherung, bei der ich bin, hat einen super guten Kundenservice, der mir bislang auf jede Frage eine Antwort geben konnte.

Philipp Opfermann, Versicherungsjurist bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, erklärt im Artikel “Grobe und leichte Fahrlässigkeit: In welchen Fällen die Versicherung wie viel Geld zahlt” von Silke Becker, dass die Kostenübernahme der Schäden im Ernstfall vom Grad der Mitschuld abhängt. Bei einfacher Fahrlässigkeit zahlen alle Versicherungen, bei grober Fahrlässigkeit zahlen meist nur die private Haftpflichtversicherung und die fürs Auto. Das Opfer bekommt also sein Geld, ungeachtete der Tatsache, dass man den Schaden durch grob fahrlässiges Verhalten herbeigeführt hat. Allerdings nehmen die meisten Versicherungen bei grober Fahrlässigkeit den Versicherungsnehmer in Regress (so ist das beispielsweise bei der KFZ-Haftpflicht) oder kürzen die Leistungen, wenn die eigene Schuld am Unglück größer ist, als geplant. 

 

 

Meine Erfahrungen mit Versicherungen

 

Ich habe selbstverständlich nicht alle Reitlehrerhaftpflichtversicherungen kontaktiert, um sie diesbezüglich zu fragen. Meine Recherchen und Schlussfolgerungen beschränken sich auf die Gothaer und die Uelzener Versicherung. 

Bei der Gothaer Reitlehrerhaftpflicht ist es so, dass Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit nicht versichert sind. Bei einem Schadensfall beurteilt die Schadensabteilung der Gothaer, inwiefern der Reitlehrer grob fahrlässig gehandelt hat. Wirft die schadensabteilung dem Reitlehrer grobe Fahrlässigkeit vor, obwohl dem nicht so ist, muss dieser erst das Gegenteil beweisen. Er steht dann in der Nachweispflicht und muss sich um Zeugen und Co. kümmern. 

Auch bei der Uelzener Allgemeine Versicherung ist es so, dass die Schadensabteilung individuell guckt, wie viel Fahrlässigkeit mit im Spiel war. Auch hier ist vorsätzliches Handeln nicht versichert - das dürfte aber auf jede Versicherung zutreffen. 

 

Such dir also eine gute Reitlehrerhaftpflichtversicherung, die dich umfassend schützt und Fahrlässigkeit so weit wie möglich absichert. Dazu sind Versicherungen da!  Ich weiß, wie nervig die Auswahl ist. Aber noch nerviger ist es, wenn du fahrlässig handelst, nicht abgesichert bist und ein Schaden entsteht - der weitet sich nämlich bis auf deinen Ruf, deine Psyche und auf dein Konto aus...

 

 


 

 

Im nächsten und letzten Teil der Serie Haftung & Versicherung im Reitunterricht geht es um die Absicherung unserer Kollegen - die Pferde! Bleib dran, um auf dem Laufenden zu bleiben!