Der Gaul ist einfach angaloppiert!

TEIL 5: ZUR ABSICHERUNG VON SCHULPFERDEN IM REITUNTERRICHT


Schulpferdeversicherung 

 

Ich möchte dir im nachfolgenden anhand meiner eigenen Erfahrungen berichten, was es mit der Schulpferdeversicherung auf sich hat.

 

Du erfährst in diesem Artikel...

  • ob Schulpferdeversicherungen wirklich notwendig sind, oder ob nicht eine Reitlehrerhaftpflichtversicherung genügt,
  • welche Rolle die Identität der Pferde in der Versicherung spielt,
  • wie es um fremde Pferde in deinem Unterricht steht
  • und was es mit einer Haftpflichtversicherung für Pferde auf sich hat

 

Sind Schulpferdeversicherungen wirklich notwendig?

 

Lange Zeit waren meine Ponys nicht als Schulpferde versichert, weil ich es nicht besser wusste. Eines Tages wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass meine Versicherung nicht umfasst, dass meine Ponys während des Unterrichts auf eigene Ideen kommen könnten und damit andere Gefährden. Wäre mein Pferd beim Aufsteigen im Unterricht einfach losgelaufen und hätte den Schüler mit sich geschliffen und dabei schwer verletzt, wäre niemand abgesichert gewesen. Hier wären Tierhalter und Reitlehrer haftbar gemacht worden. Die Reitlehrerversicherung hätte in diesem Moment jedoch nicht gegriffen, da ich keine konkrete Anweisung gegeben habe. Du siehst: Reitlehrerhaftpflichtversicherungen sichern nur einen Teil deines Risikos ab. Deine Ponys und Pferde sind noch einmal ein ganz anderes Kaliber im Fall der Fälle… 

 

 

Die Identität der Pferde: Mit oder ohne Namen?

 

Aus diesem Grund wollte ich meine Ponys Anfang 2020 als Schulpferde versichern. Zuerst fragte ich bei der Uelzener nach, wie es um eine Schulpferdeversicherung stand. Die Uelzener konnte mir zum Zeitpunkt meiner Nachfrage nur die Option bieten, beide Ponys mit konkretem Identitätsnachweis zu versichern und wäre ziemlich teuer gewesen. Ich recherchierte nach anderen Optionen und fand letztendlich das Angebot der Gothaer am ansprechendsten: Die Schulpferde konnten dort ohne Namen versichert werden. Ich musste nur angeben, wie viele Pferde maximal in einer Reitstunde laufen. Letztendlich sind meine Schulponys in der Reitstunde dadurch austauschbar, sollte ich einmal meinen Bestand aufstocken wollen. Außerdem: wenn ein Pony eine längere Pause bekommt oder verkauft wird, benötigt es keine Versicherung mehr; wäre es mit Namen und Equidenpassnummer bei der Versicherung gemeldet, müsste ich wieder bürokratischen Aufwand leisten, um es umzumelden… das spare ich mir dadurch! 

Die Versicherung für die Schulpferde konnte ich jedoch nur abschließen, wenn ich gleichzeitig eine Reitlehrerhaftpflicht bei der Gothaer abschloss. Ich rechnete gegen und kam zu dem Entschluss, dass ich die Versicherung bei der Uelzener kündigte und mich mit meiner Reitlehrerhaftpflicht und mit der Schulpferdeversicherung bei der Gothaer versichere. Bedingt durch die Kündigungsfrist der Uelzener habe ich aktuell zwei Reitlehrerhaftpflichtversicherungen, aber nächstes Jahr läuft der Vertrag bei der Uelzener ja aus. 

Mach nicht den gleichen Fehler wie ich und lerne aus ihm: Wenn du dein eigenes Pferd für den Unterricht zur Verfügung stellst oder dir sogar extra Schulpferde für deine Reitlehrertätigkeit ergatterst, versichere sie direkt in einem Komplettpaket!

 

 

Fremde Pferde im Unterricht

 

Unterrichtest du fremde Pferde im Unterricht, wird im Schadensfall immer der Pferdehalter mit zur Kasse geboten. Ich weise meine Schüler und Eltern deshalb darauf hin, dass sie ihre Pferde entsprechend versichern oder zumindest im Hinterkopf haben, dass im Falle des Falls nicht nur der Reitlehrer für die Kosten aufkommt. 

Gibst du fremden Schülern auf fremden Pferden Unterricht, ist das noch einmal ein ganz anderer Schnack. Dafür müssen die Pferde entsprechend versichert sein, und zwar durch den Tierhalter (der wiederum ein ganz anderer sein kann). Auch hier gilt: Deine Anweisungen sind durch deine Reitlehrerhaftpflicht versichert. Was ist aber, wenn das fremde Pferd auf eigene Faust am Schüler Schaden im Unterricht anstellt, sprich, die Ursache des Schadens unvorhergesehenes Pferdeverhalten ist? Hier wird immer der Pferdehalter haftbar gemacht. Je nachdem, wie stark du als Reitlehrer in der Situation involviert bist, muss auch deine Versicherung zahlen. 

 

 

 

Haftpflichtversicherungen & Co. für Pferde

 

Selbstverständlich haben meine Pferde auch eine Haftpflichtversicherung. Diese sichert die Untaten meiner Huftiere ab, wenn gerade keine Reitstunde ist. Beispielsweise, wenn ich sie von Koppel zu Koppel führe, sie dabei ausbrechen und einen schweren Autoschaden verursachen. Diese Haftpflichtversicherung kostet rund 120 Euro im Jahr.

Für mein großes Pferd besitze ich zusätzlich eine OP-Versicherung für den Fall, dass er eine Kolik bekommt und mich über Nacht arm machen möchte. In diesem Fall habe ich eine Versicherung, die einspringt. Die kleinen Ponys habe ich nicht OP-versichert. So eine OP-Versicherung läuft immer auf ein bestimmtes Pferd. Pro Pferd kostet diese Versicherung abermals 150 Euro im Jahr. Aktuell habe ich leider nicht die finanziellen Mittel, diese Kosten zu tragen. Stattdessen habe ich lieber ein Sümmchen bei Seite gelegt, mit dem ich im Notfall eine Pony-OP bezahlen könnte. Auf lange SIcht rechnet sich das eher, da Ponys tendenziell weniger schnell krank , als hochgezüchtete Warmblüter. 

 


 

 

Ich hoffe sehr, dass der letzte Beitrag der Serie  zum Thema Haftung und Versicherung im Reitunterricht Klarheit beim Aufbau deines Reitlehrerdaseins schaffen konnte! Wenn du Anregungen, Tipps und Ideen hast, welche zum Thema passen, dann lass mich nicht im Dunkeln tappen, sondern kontaktiere oder verlinke mich! Stichwort Schwarmintelligenz. Mach’s besser!